Forschungsreise nach Dubna, Obninsk und Moskau

A radioactive sign hangs on barbed wire outside a café in Pripyat.

Das T-Shirt stilisiert die Atomstadt zum Ort der Synthese von Wissenschaft und Natur. Foto: Roman Khandozhko.

Vom 7. Juni – 7. Juli 2017 verbrachte Roman Khandozhko einen Monat in den Zentralarchiven in Moskau und führte die erste Etappe seiner Feldarbeit in der Atomstadt Dubna durch. Er arbeitete im Archiv der Russischen Akademie der Wissenschaften, des Russischen Staatsarchivs für Literatur und Kunst und des Zentralen Staatsarchivs der Oblast‘ Moskau. In Dubna arbeitete er im Stadtarchiv, interviewte Atomwissenschaftler und Beamte des Vereinigten Instituts für Kernforschung und besichtigte das dortige Synchrophasotron – einen Teilchenbeschleuniger für Protonen, der von 1957 bis 2003 in Betrieb war.

Roman Khandozhko ist Doktorand am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde in Tübingen. Im Rahmen von NucTechPol bearbeitet er das Teilprojekt „Vom Geheimlabor zum Schaufenster des Sozialismus. Die nuklearen Forschungszentren in Dubna und Obninsk, 1956–1991“.