„Nuclear Weapons Testing, Nuclear Waste Disposal, and the Politics of Risk.“ Cynthia Werner am 28.09.2017 in Tübingen

Город Курчатов

Wohnsiedlung in Kurchatov, der Erschließungsstadt des Atomwaffen-Testgeländes von Semipalatinsk (heute Semei). Bildrechte: RIA Novosti, CC über Wikimedia Commons

Am 28. September 2017 spricht Prof. Dr. Cynthia Werner (Texas A&M University) in Tübingen zum Thema:

Nuclear Weapons Testing, Nuclear Waste Disposal, and the Politics of Risk

Der Vortrag findet um 14:15 an der Keplerstraße 2, Raum Nr. 1.81 statt.

Er wird von Dr. Jeanne Féaux de la Croix im Rahmen des SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“ organisiert.

Weiterlesen

„Rückkehr zum GULag?“ Stefan Guth am 12.05. 2017 in Wiesneck

ChrezvychainoeProisshestvie_corr

Bericht über einen schweren Zwischenfall in der ITK–58 auf Mangyšlak, der im Dezember 1972 fünfzehn Todesopfer forderte.

Auf dem Studientag der Osteuropahistoriker/innen Südwestdeutschlands und der Schweiz in Wiesneck bei Freiburg i.B. referierte Stefan Guth am 12.05.2017 zum Thema:

„Rückkehr zum GULag? Zwangsarbeit in der poststalinistischen Sowjetunion am Beispiel der Atomstadt Shevchenko/Aktau“.

Stefan Guth ist Postdoc am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde in Tübingen. Im Rahmen von NucTechPol bearbeitet er das Teilprojekt „Oasis of the Future? The Atomic City of Shevchenko/Aktau, 1959–2019“.

„The Great Chernobyl Mystery“. Kate Brown am 10.05.2017 in Tübingen

A radioactive sign hangs on barbed wire outside a café in Pripyat.

Foto: Diana Markosian: One Day in the Life of Chernobyl, VOA News. Public Domain, Link

Prof. Kate Brown (University of Maryland) referierte am 10. Mai 2017 um 18 Uhr im Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Tübingen zum Thema

The Great Chernobyl Mystery: How Ignorance became Policy and Politics.

Kate Brown ist Autorin der preisgekrönten Studie Plutopia. Nuclear Families, Atomic Cities and the Great Soviet and American Plutonium Disasters, Oxford 2013.